Mongolisch

MONGOLISCH ist nicht nur in der Mongolei weit verbreitet. Rund die Hälfte der rund 5,7 Mio. Muttersprachler leben in der chinesischen Provinz „Innere Mongolei“. Aufgrund des Erstarkens des Mandarins sinkt die Zahl der Sprecher dort jedoch in den letzten Jahren.
Die klassische mongolische Schrift wird heute nur noch in der Inneren Mongolei benutzt. Was sie besonders macht ist ihr Verlauf: sie wird spaltenweise von oben nach unten geschrieben, anders als andere vertikale Schriften jedoch nicht von rechts nach links, sondern von links nach rechts. In der Mongolei wird seit 1941 das kyrillische Alphabet verwandt – was einerseits der Anpassung an Russland und andererseits der Reduzierung der hohen Analphabetenrate diente. In der elektronischen Kommunikation ist auch die Verwendung der lateinischen Schrift gebräuchlich.
Die Übersetzer von 1-StopAsia wissen nicht nur, welche Schrift wann angebracht ist, sie sind auch Experten, um ihre Texte inhaltlich korrekt und im für das Land passenden Kontext zu stellen.
Zwei muttersprachliche Übersetzer (Linguisten) nehmen sich Ihren Texten an, übersetzen, korrigieren und lektorieren. Ein dritter Übersetzer nimmt dann die notwendige Qualitätskontrolle vor. Wir garantieren das jedes Detail unserer Übersetzungen von mindestens drei Übersetzern überprüft wurde. Damit sind Fehler unwahrscheinlich.